Emanzipation in Widersprüchen: Eine problematisierende Spurensuche zwischen Kritischer Bildungstheorie und machtanalytischer Subjektkritik

Katharina Herrmann

Abstract


Der Begriff Emanzipation ist eng verknüpft mit der Hoffnung auf Befreiung von einschränkenden und unterdrückenden Verhältnissen, mit Selbstermächtigung und Freiheit. Als Zeichen für Selbstbestimmung wird Emanzipation auch im pädagogischen Diskurs als Zielkategorie von Bildungsprozessen gesehen. Der vorliegende Beitrag möchte das gängige Verständnis von Emanzipation irritieren, indem er es mit der Kritischen Bildungstheorie nach Heinz-Joachim Heydorn und den machtanalytischen Überlegungen von Michel Foucault und Judith Butler konfrontiert. Dadurch ergibt sich eine theoretische Perspektive, die emanzipatorisches pädagogisches Handeln kritisch auf seine Involviertheit in die Machtreproduktion hinterfragt, ohne sich jedoch von dessen Intention zu distanzieren.

Schlagworte


Emanzipation; Kritische Bildungstheorie; Machtanalytik; Subjektivation

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/momentumquarterly.vol4.no2.p135-146

Artikelmetriken

Metriken werden geladen ...

Metrics powered by PLOS ALM

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.