Follow the Leader? Zur Verteilung von Aufmerksamkeit in digitalen Öffentlichkeiten

Stephan Schlögl

Abstract


Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Mechanismen der Ungleichverteilung von Aufmerksamkeit in sozialen Medien am Fallbeispiel des Twitter-Diskurses rund um die UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung in Rio 2012, kurz Rio+20. Ungleichheit wird aus einer öffentlichkeitstheoretischen Perspektive diskutiert und anschließend werden mithilfe von Georg Francks „Ökonomie der Aufmerksamkeit“ Kategorien für die Untersuchung verschiedener Typen computervermittelter Kommunikationsplattformen entwickelt. Für das Fallbeispiel wird in einem ersten Schritt gezeigt, dass die Aufmerksamkeit, die den beteiligten TwitternutzerInnen zuteilwird, grob ungleich verteilt ist. Anschließend werden jene sozialen und technischen Mechanismen beleuchtet, die diese Ungleichverteilung (mit-)bedingen. Der Autor argumentiert schließlich, dass Letztere nicht nur eine konkrete Ausformung der Kommunikationsstrukturen ist, sondern vielmehr eines der grundlegenden Funktionsprinzipien sozialer Medien dieses Typs darstellt.

Schlagworte


Ökonomie der Aufmerksamkeit; Öffentlichkeitstheorie; Twitter

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/momentumquarterly.vol4.no2.p87-98

Artikelmetriken

Metriken werden geladen ...

Metrics powered by PLOS ALM

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.