Die ökonomische Lehrbuchwissenschaft – Zum disziplinären Selbstverständnis der Volkswirtschaftslehre

Lukas Bäuerle

Abstract


Die Feststellung eines umfassenden Einflusses der modernen Volkswirtschaftslehre auf andere Wissenschaften, auf Gesellschaft und Politik ist mittlerweile zu einem Allgemeinplatz geworden. Im folgenden Aufsatz möchte ich zu einer weitreichenden Kenntnis dieses Einflusses beitragen, indem ich das disziplinäre Selbstverständnis von Ökonominnen und Ökonomen herausarbeite, wie es den wichtigsten Lehrbüchern des Faches inhärent ist. Damit möchte ich gleichsam den öffentlichen Diskurs um ihre wirkmächtige Wissenschaft bestärken. Anhand von Thomas S. Kuhns Konzept der Lehrbuchwissenschaft soll zunächst die zentrale Bedeutung des Lehrbuches für die moderne Volkswirtschaftslehre aufgezeigt werden. Sodann wird im Rückgriff auf einschlägige Lehrbuchliteratur des Faches untersucht, welche wissenschaftshistorischen, methodologischen und didaktischen Grundpositionen darin festgehalten sind und im Rahmen akademischer ökonomischer Bildung vermittelt werden.

Schlagworte


Ökonomische Lehrbuchwissenschaft; ökonomische Bildung; Volkswirtschaftslehre; Philosophie der Wirtschaftswissenschaft; ökonomischer Imperialismus

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/momentumquarterly.vol6.no4.p252-270

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.