Der Aufstieg der Hedge-Fonds: Eine Geschichte der Ungleichheit

Jan Fichtner

Abstract


Der Aufstieg der Hedgefonds von den fast unbemerkten Anfängen in den späten 1940ern an die Spitze der globalen Finanzmärkte siebzig Jahre später ist eine der bedeutendsten Entwicklungen für die Internationale Politische Ökonomie. Die zentrale These dieses Papers ist, dass der Aufstieg von Hedgefonds nur durch den Begriff der Ungleichheit erklärt werden kann: Ungleichheit zwischen fast unregulierten Hedgefonds und dem regulierten Rest der Finanzmarktakteure; Ungleichheit zwischen Offshore-Finanzzentren, die Hedgefonds minimale Regulierung und niedrige Besteuerung bieten, und Onshore-Jurisdiktionen, die dies nicht tun; Ungleichheit zwischen sehr reichen Individuen, die in Hedgefonds investieren und den „unteren 99 Prozent“, die dies nicht tun. Zwei Staaten spielen eine zentrale Rolle für den Aufstieg von Hedgefonds: die USA und Großbritannien. Beide halten an der „indirekten Regulierung“ von Hedgefonds fest, und beide tolerierten eine drastisch gestiegene Einkommensungleichheit seit den 1980er-Jahren, die den Aufstieg von Hedgefonds befeuerte. Nur in diesen beiden Staaten könnte die Geschichte der Ungleichheit, die den Aufstieg von Hedgefonds antreibt, beendet werden.

Schlagworte


Hedgefonds; Ungleichheit; Regulierung; Finanzkrise

Volltext:

PDF (English)


DOI: https://doi.org/10.15203/momentumquarterly.vol2.no1.p3-20

Artikelmetriken

Metriken werden geladen ...

Metrics powered by PLOS ALM

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.