Bildungsbiografie und sozialer Raum: Ein prekärer Zusammenhang?

Harry Friebel

Abstract


Bildungsbiografien stehen heute in einem Spannungsfeld zwischen formaler Wahlfreiheit und sozialer Ungleichheit. Der formalen Offenheit des Bildungssystems steht dabei die prozessuale Reproduktion gesellschaftlicher Hierarchien gegenüber. Diese Arbeit nimmt dieses Spannungsfeld zum Ausgangspunkt um den Zusammenhang zwischen Bildungsbiografie und sozialem Raum genauer zu analysieren. In diesem Kontext bezeichnet der „soziale Raum“ nicht nur sozial vermittelte Wirklichkeits- und Erlebnisbilder, sondern betont auch die Abhängigkeit dieser Bilder vom jeweiligen lokalen Hintergrund. Der eigene Lebensraum prägt also die Vorstellung gesellschaftlicher Wirklichkeit – und damit auch die eigenen Bildungsverständnisse und –aspirationen – und hat so einen nachhaltigen Einfluss auf die beobachteten Bildungsbiografien. Eine empirische Analyse zeigt, dass die Positionierung eines Individuums im sozialen Raum als zentraler Transmissionsriemen für die Reproduktion ökonomischer Benachteiligungen im Bildungssystem darstellt. Die vorliegende Auseinandersetzung diskutiert diesen Zusammenhang sowohl aus theoretisch-konzeptioneller Sicht, als auch mittels einer empirischen Untersuchung der Bildungssituation in deutschen Großstädten.

Schlagworte


Bildungsbiografie; soziale Ungleichheit; sozialer Raum; Lebenswelt; soziale Mobilität

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/momentumquarterly.vol2.no3.p139-149

Artikelmetriken

Metriken werden geladen ...

Metrics powered by PLOS ALM

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.