ArchitektInnen zwischen Paternalismus und Kundenorientierung: Berufsethik, Finanzkriterien und die NutzerInnen in zeitgenössischen kapitalistischen Ökonomien

Silke Ötsch

Abstract


Der Beitrag thematisiert die Auswirkungen von Finanzdruck auf das Berufsethos am Fallbeispiel der ArchitektInnen. Aufbauend auf vergleichenden qualitativen Fallstudien in vier verschiedenen kapitalistischen Ökonomien (Österreich, Großbritannien, Frankreich, USA) wird dargestellt, dass neben dem traditionellen „paternalistischen“ Berufsethos der ArchitektInnen ein stärker „kundenorientiertes“ bzw. unternehmerisches Ethos anzutreffen ist. Gängige Interpretation der KundInnenorientierung als Demokratisierung von Architektur werden kritisch hinterfragt. Demokratisierung kann nicht allein innerhalb der Profession umgesetzt werden, sondern nur im Hinblick auf den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmen.

Schlagworte


Berufsgruppe der ArchitektInnen; Berufsethik; Finanzkriterien; kapitalistische Ökonomie

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/momentumquarterly.vol2.no4.p183-195

Artikelmetriken

Metriken werden geladen ...

Metrics powered by PLOS ALM

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.